Dienstag, 6. September 2016

Rezension: Katie MacAlister - Blind Date mit einem Vampir

Rezension zu Blind Date mit einem Vampir von Katie MacAlister

💓💓💓💓💓

(Achtung Spoiler!!!)

 Ein Buch, das mich weiterhin an Vampire glauben ließ....

In Blind Date mit einem Vampir geht es um eine junge Frau names Joy, die sich mit ihrer besten Freundin Roxy die Zukunft voraussagen lässt. Die Wahrsagerin sagt ihr eine Liebschaft mit einer Kreatur des Dunklen voraus...mit einem Vampir. Doch Joy glaubt, im Gegensatz zu ihrer Freundin Roxy, überhaupt gar nicht an Vampire.
Wo jedoch ihre Reise zu einem Gothic Festival nach Tschechien ein guter Grund ist, anzufangen an die Kreaturen zu glauben, da Joy, sobald sie eintrifft, komische Visionen und Schwindelanfälle bekommt.
Ein typisches Mädchenbuch. Gutaussehende Typen, nicht wenige Liebesszenen und Raphael war ja wohl der Hammer. Meiner Meinung nach, ist Joy ein wunderbarer Charakter. Nicht eines dieser typischen Mädchen, sondern eine Kämperin.
Ich muss zugeben, dass ich Raphael und seine dunkle Erscheinung bis zuletzt für einen Vampir gehalten habe. Er hat sich einfach zu auffällig verhalten und dann hatte er auch noch diese Geheimnisse. Ich fand die Szenen, in denen Joy und er aneinander vorbeigeredet haben, sprich, sie war sich sicher, dass er ein Vampir ist und er versteht gar nichts. Seine Sprachweise mag etwas komisch gewesen sein, wenn er Joy einfach "Frau" genannt hat, aber vielleicht ist das einfach seine Art.
Christian, ein junger Typ, der ganz zu Anfang auftaucht und den beiden Freundinnen hilft, habe ich nie zu Joy gezählt. Ich hätte erwartet, dass er mit Roxy zusammenkommt. Dieser andere Typ, Domenic ist einfach grauenhaft. Er war so lächerlich mit seinen französischen Ausdrücken und wie er sich immer an Joy heran machen wollte. Zwar ist er nervig, aber trotzdem eine Bereicherung für das Buch.
Tanya, eine Frau, die Domenic anschmachtet und Joy hasst, weil Domenic sie ihr vorzieht, war für mich immer nur ein Nebencharakter. Sie war für mich nur ein Mittel zum Zweck, um die Geschichte voranzutreiben.
Zusammenfassend würde ich zu den Charakteren sagen, dass sie einfach alle so verschieden waren und die Geschichte gehalten haben. Auch die Geheimnisse, die aufgedeckt wurden und der Aspekt, dass die ganze Zeit offen stand, wer denn jetzt der Vampir ist, haben mich an das Buch gefesselt.

Auch Katie MacAlisters Stil hat mich umgehauen. Es waren unterhaltsame Metaphern eingebaut und ich konnte flüssig daran lesen. In Gefühlten Minuten war es auch wieder zuende.
Das Besondere ist jedoch, dass ich eine Ausgabe habe, in der noch eine weitere Geschichte von Katie MacAlister angefügt ist und zwar "Kein Vampir für eine Nacht."
Und das ist das Besondere: Die Geschichte handelt von einem anderen Thema und einer anderen Hauptprotagonistin, aber die Charaktere aus "Blind Date mit einem Vampir" kamen wieder vor. Und man konnte sie noch einmal kennen lernen, nur aus den Augen einer komplett anderen.
Dieses Buch hat für mich wieder einmal bewiesen, dass Twilight nicht alles aus den Vampirgeschichten rausgeholt hat, sondern dass es einfach ein tolles Thema ist. Katie MacAlister hat dieses Buch sehr schön gestaltet, nicht mit Bildern, sondern mit Wörtern.

Ich würde dem Buch 5/5 Sternen geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension: In unendlicher Ferne - Emylia Hall

Rezension: In unendlicher Ferne - Emylia Hall (Mit Spoiler!) 💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓 Es gibt da so ein Gedicht von Rainer Maria Rilke. &quo...