Samstag, 22. Oktober 2016

(Liebes-) Brief an eine Romanfigur...

Lieber Draco Malfoy,                                                          22.10.16

Früher habe ich dich gehasst.
Tut mir leid, das jetzt so ehrlich zu sagen, aber als ich klein war, war ich, wie viele Leute, auf Harrys Seite, weil es damals für mich noch Seiten gab.
Ich habe dich in den Büchern weniger gehasst, als in den Filmen.
In den Büchern warst du einfach manchmal da, hast Harry geärgert. Aber in den Filmen...
Dich zu sehen hat mich krank gemacht.
Ich konnte mir einfach nicht erklären, warum du so ein Idiot warst.
Ich wurde älter, habe dich noch immer nicht groß gemocht, aber irgendwann habe ich dich verstanden.
Irgendwann habe ich all diesen "Harte Schale - weicher Kern" Geschichten geglaubt. Ich habe darüber nachgedacht, in deiner Haut zu stecken und wie ich mich fühlen würde.
Verdammt...das hier ist gar nicht so einfach, wie es aussieht, Draco. Du schüchterst mich ein.

Es fühlt sich an, als habe ich mein ganzes Leben Mathe gehasst, doch irgendwann, als ich die Aufgaben endlich verstanden habe, mochte ich es. Das entspricht zwar nicht der Wahrheit, aber es fühlt sich so an.
Aber kann ich dieser einen verstandenen Aufgabe vertrauen? Was ist, wenn die nächste Aufgabe mich wieder von hinten angreift und sagt: "Tja, hast mich wohl doch nicht verstanden."

Auch, wenn du es nie zugeben würdest, du warst einsam, stimmt´s?
Alle in Slytherin haben zu dir aufgesehen, aber du konntest ihre Bewunderung nur mit Arroganz abtun.
Ach man. Ich sollte dir das hier nie geben, weil ich nicht weiß, wie du darauf reagieren wirst, aber es würde mich fertig machen, dir nie zu erzählen, wie ich fühle.
Auch wenn du wie diese Matheaufgabe bist, der ich nicht vertrauen kann, will ich es einfach.
Ich will dich verstehen und ich glaube es gibt noch andere Menschen dort draußen, die dich verstanden haben...irgendwann.
Vielleicht kommt das auch noch.
Aber glaub mir. Du warst niemals alleine. Ich stand hinter dir und viele andere, dich glaubten, in deinen Kopf gucken zu können. Diejenigen, die die "Harte Schale - weicher Kern" -Theorie aufstellten.
Diejenigen, die dieses Buch gelesen haben und deren Herz an den Stellen, wo du vorkamst, höher schlug.
Draco, ich weiß, dass viele Entscheidungen es dir nicht einfach gemacht haben und ich weiß auch, dass du viele Entscheidungen falsch getroffen hast.
But it´s your choise to show what you are.

Und wenn du mich eines gelehrt hast dann: Dass die Welt nicht nur in Gut und Böse geteilt ist und, dass ich die Menschen nicht danach beurteilen soll, wie sie mit der Maske sind, sondern wie sie hinter der Maske sind.

Yours forever.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension: Die Schule der Nacht - Ann A. McDonald

Rezension: Die Schule der Nacht - Ann A. mcDonald (Mit Spoiler!) Eine anfängliche Mischung aus Harry Potter und Night School, die im La...